TSV Vaterstetten e.V. - Ju-Jutsu

Ein kurzer Überblick von damals bis heute

Die Geburt der Abteilung Ju-Jutsu des TSV Vaterstetten geht auf das Jahr 1985 zurück. In einem anderen Münchner Verein das Ju-Jutsu erlernt und im Bereich Fitness beim TSV sehr engagiert, wurde Wolfgang Marx Gründer und gleichzeitig erster Abteilungsleiter dieser frisch gebackenen Abteilung Ju- Jutsu. Die ersten Trainingseinheiten unter Wolfgang fanden noch in den Turnhallen der Schulen in der Wendelsteinstraße und in der Gluckstraße statt, bis dieser wegen beruflicher Versetzung die Leitung an Andrea Kersting und Alexander Koller übertrug. Zusammen mit Michael Abel lenkten die beiden die Abteilung und organisierten Kinder-, Jugend- und Erwachsenentraining.

Nach über 15 Jahren gaben sie die Leitung an die selbst sportlich herangezogene, jüngere Generation ab. Seit dem Bestehen der Abt. Ju-Jutsu haben neben Wolfgang Marx, Andrea Kersting-Bräuninger und Alexander Koller auch Alexander Penker, Daniel Markmiller, Tabitha Eickel, Barbara Krauß und Andreas Wirth die Führung vom Ju-Jutsu im TSV Vaterstetten übernommen. In dieser Zeit gingen bis heute mehr als 15 Schwarzgurte und eine Vielzahl von Farbgurten hervor. Durch individuelle Interessen der Trainer und diverse „Exoten“-Lehrgangsbesuche gingen, dem Variationsreichtum des Ju-Jutsus Rechnung tragend, zeitweise eine Kali-Einheit (philippinische Kampfkunst) und eine Grappling-Einheit (modernes Ringen) aus der Abteilung hervor. Ebenfalls aus Wissbegier der Verantwortlichen wurden Vereinslehrgänge mit vielen hochgraduierten Kampfsportlern verschiedenster Stilrichtungen organisiert.

Referenten wie u. a. Gerd Hulak, Bernd Hillebrandt, Achim Hanke, Michael Grüner und Harry & Matthias zeigten in Vaterstetten für interne und externe Teilnehmer ihr Können. Bis heute finden regelmäßig „Traditions“-Lehrgänge mit Jeff Espinous (seit 17 Jahren) und Frank Burczynski (seit 5 Jahren) im TSV statt. Auch Andy Güttner, Diplom-Sportlehrer und Kampfkünstler, kommt dieses Jahr schon ein zweites Mal in Folge nach Vaterstetten. Der Blick über den Tellerrand wird schließlich über Jahre mit einer Vielzahl von Lehrgangsbesuchen bei anderen Vereinen & Stilrichtungen, Landeslehrgängen, Bayern- und Bundesseminar abgerundet. Dabei wird auch das breite Spektrum von Aus- und Weiterbildungen des Landesverbands in Form von Gewaltprävention, Mitarbeiterbildungen, Frauenselbstverteidigungslizenzen etc. wahrgenommen, um auf dem neusten Stand zu sein und somit das Training weiterhin auf hohem Level gestalten zu können.

Ein weiterer wichtiger Fixtermin im Jahr des Vaterstettener Ju-Jutsu-Kas ist das Trainingslager im Spätherbst. Inzwischen seinen festen Platz in einem Blockhäuserdorf in Inzell gefunden, treffen sich hier neben Teilnehmern aus dem TSV Vaterstetten auch Sportler von den Partnerabteilungen der Vereine FT-Jahn Landsberg und WSV Aschau. Immer wieder zusätzlich durch Ju-Jutsu-Kas aus weiteren Vereinen ergänzt, wird hier unter Anleitung der mitgereisten Trainer ein ganzes Wochenende trainiert. Aber auch die soziale Komponente kommt auf diesem Trainingslager nicht zu kurz. Neben dem samstagabendlichen Saunagang wird bis in die Nacht hinein lustig beisammen gehockt und in der Mittagspause der fehlende Schlaf nachgeholt. Natürlich finden auch abseits vom Trainingslager außersportliche Aktivitäten in der Abteilung statt. Während für die „Kleinen“ aus dem Kindertraining Hallenübernachtungen und Kinoausflüge von den Kindertrainern organisiert werden, finden für die Teilnehmer des Jugend- und Erwachsenentrainings Alpamare-Besuche und Altpapiersammeln mit anschließendem Pizzaessen statt.

Zur Grillfeier im Sommer nach der Gürtelprüfung und zur Weihnachtsfeier sind selbstverständlich alle Mitglieder mit Freunden & Familie herzlich eingeladen. Damit für das eigene sportliche Vorankommen und die Gürtelprüfung die entsprechenden Techniken eingeübt werden können, bemühen sich aktuell zehn Trainer (Kinder-, Jugend- und Erwachsenentrainer) mit langjähriger Erfahrung und Übungsleiterlizenzen darum. Diese Trainer, im Alter von 18 bis über 40, sind Schüler, Studenten oder Berufstätige, die neben Freunden und Familie ehrenamtlich für die Teilnehmer jede Woche auf der Matte stehen. Sowohl dienstags als auch donnerstags wird getrennt jeweils für Kinder (von 10-14 Jahren) und Jugendliche & Erwachsene (ab 14 Jahren) ein geführtes Training angeboten.

Des Weiteren haben alle Mitglieder der Abteilung die Möglichkeit sonntags im Freien Training unter Aufsicht eines Trainers neue Techniken auszuprobieren oder alte einzuschleifen. Schließlich, um auch im regulären Training einen Blick über den Tellerrand zu ermöglichen, laden wir regelmäßig Gasttrainer aus unterschiedlichen Stilrichtungen und Kampfkünsten zu uns ein, um eine Trainingseinheit abzuhalten. Und nach wie vor machen wir Ju-Jutsu – Was sonst!! An dieser Stelle geht unser herzlichster Dank an alle, die in der Abteilung Aufgaben übernommen, etwas bewegt haben und somit eine Abteilung Ju-Jutsu überhaut erst möglich gemacht haben. Danke!

Die Abteilungsleitung Andreas Wirth Barbara Krauß