Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen.

Altpapiersammlung 2016

[ˈaltpapiːɐ̯zamlʊŋ]

08.07.2016 |


[ˈaltpapiːɐ̯zamlʊŋ]


Juni, ein Sommermonat. Warm und mit viel Sonne… möchte man meinen. Freitags, einen Tag vor der Sammlung, wo ja oft die Bürger der Gemeinde Vaterstetten das Papier schon rausstellen, ist das Wetter doch bis späten Nachmittag noch echt stabil. Dann kübelt es aber bis in die Nacht. Naja, "Morgen ist ja auch noch ein Tag"! ...so die Theorie.


5 Uhr:  Es schüttet wie aus Eimern!!

6 Uhr:  Es regnet mäßiger

7 Uhr:  Trocken von oben, noch nass am Boden

8 Uhr:  Die Straße trocknet immer mehr

9 Uhr:  Die Transporter sind da, die Straße ist trocken, die Sonne kommt immer wieder durch: LOS GEHT'S!!


Okay, doch erstmal eine kurze Orientierungsphase für die Sammler und Koordinierungsphase für die Fahrer. Das Kartenmaterial wurde im Navi hochgeladen, die Routenaufzeichnung aktiviert - Hightech pur!! Sprich, der ausgedruckte Plan war am Klemmbrett befestigt und der Beifahrer hat den Stift zum Abzeichen parat. Ausgerüstet mit Getränken und Leckerlis starteten zwei Sammelteams in Transportern durch die Gemeinde um das begehrte Gut- Altpapier- einzusammeln.

      
Trotz eher unbeständigem Wetter in den letzten Wochen war uns das Glück hold: Die meisten hatten ihr Papier erst am Morgen nach dem Regen rausgestellt. Und dann teils sogar noch mit Planen abgedeckt. Weil man aber nicht sicher sein konnte wie lange es noch trocken bleibt, war die Motivation hoch, nicht zu sehr zu trödeln. Okay... als wir dann bei der Eisdiele vorbeikamen, mussten wir da auch noch schnell was "sammeln". Aber danach ging‘s voller Tatendrang wieder weiter. Zick-Zack durch die Straßen rollend. Durch enge Gassen manövrierend. In den vielen Sackgassen rangierend. Und die Sammler hüpften aus dem Transporter frisch wie eh und je. Kurze Mittagspause beim Metzger… uuuunnd weiter.
Und prompt, nachdem die letzte Kiste Papier ausgeladen, der letzte Fetzen aus dem Transporter gefegt und die Container geschlossen waren, fing es an zu tröpfeln und regnete sich wieder richtig ein. Puhhh…. mal wieder davon gekommen.


Auch wenn die Transporter eine stolze Größe hatten, waren doch insgesamt 3 Fuhren nötig, bis das Papier von der Straße im Container landete. Da sind schon ein paar Tonnen zusammen gekommen. Und weil so viel Papier einladen und schließlich wieder ausladen anstrengend ist, gab es als Dankeschön an alle Helfer zusammen ein Abendessen.